Frühling 2020....

es ist so ein schöner April, aber die Umstände sind alles andere als schön. Corona ist da und bleibt auf lange unser Begleiter. Und das was erst aus der Ferne abstrakt über den Bildschirm flimmerte bestimmt nun als bald unsren Rhythmus.
Neben den notwendigen Maßnahmen, wird sich für mich die Einschränkung der Reisefreiheit als das größte und schwer zu ertragende Problem darstellen. Ein Luxusproblem, aber psychologisch doch größer, als anfänglich gedacht.
Im März sollte eigentlich die Segelsaison langsam starten, doch ich stehe vor verschlossenen Vereinstoren und komme nicht mehr an die Ixylon. Der Jollenkreuzer steht startklar im Garten, aber Mecklenburg Vorpommern ist aufgrund der Kontaktregeln unerreichbar. Was tun. Ich reaktiviere das alte Spielboot meines Sohnes, einen Cadet. Befreie ihn erst mal von diversen Büschen und gebe ihm einen neuen Anstrich, dann bastel ich noch einen alten Außenborder ran und unten drunter eine Sackkarre. Fertig ist das „Coronaboot„. Nun kann ich an einem öffentlichen Seezugang selbständig ins Wasser und endlich fahre ich über den See...merkwürdig, aber schön. Gleichzeitig bin ich nun öfter mit dem Paddelboot unterwegs und entdecke die Heimat neu...auch schön. Ab Ende April ist der Verein wieder zugänglich und ich fahre mit der Ixy erst mal zum Scharmützelsee...ein Stück Freiheit ist zurück...

Ende Mai kann ich dann endlich auch mit dem Jolli an die Ostsee und alles sieht aus wie immer, doch der Schein trügt. Einreisebeschränkungen da, Ausreisebestimmungen dort. Ich bleibe in den Boddengewässern, möchte keinen Stress. Statt dessen mache ich zweimal mit der Ixylon die märkische Umfahrt vor der Haustüre und erlebe zweimal einen sehr schönen Binnentörn.
Der Sommer geht und Corona schlägt jetzt erst richtig zu. Und jetzt wird auch dem Letzten langsam das gesamte Ausmaß klar. Es wird seeehr lange dauern, bis wir zu unserem alten Leben zurückfinden werden. Es ist kein vorübergehender Effekt, sondern ein langer Begleiter. Dadurch verlieren viele ihre Jobs und es wird in vielen Bereichen nachhaltig zu Veränderungen führen. Es gibt viele Tote und es ist erschreckend jeden Morgen die Zahl der Toten wie eine Wasserstandsmeldung zu konsumieren. Einziger Vorteil ist die coronabedingte Stagnation des CO2 Ausstoßes und endlich mal ein kleiner Einschnitt im Dauerüberkonsumwahn. Leider mit einem sehr bitteren Beigeschmack. Gleichzeitig zeigt dieser Ausnahmezustand einem auch den Egoismus in unserer Gesellschaft. Trotz ständiger Aufklärung gibt es leider genug Menschen, denen ihre Mitmenschen total egal sind und die auf Kosten anderer einfach weitermachen als wäre nichts. Den traurigen und verstörenden Höhepunkt bildet sicher die Anticoronademo im August in Berlin.
Es war daher eine merkwürdige Saison, welche aber für mich zum Glück trotz der Rahmenbedingungen doch viele schöne Momente mit sich brachte.



21.5. Endlich den Jolli ins Wasser Übernachtung am Gellen Binnenseite 7 sm

1.6.-10.6. Schaprode Familienurlaub Zeltplatz (auf Boot übernachtet)

1.6.-2.6. übernachtet vor Gellen Binnenseite 7 sm
diverse Sonnenuntergangsfahrten 3 sm

mit Lennart nach Ralswiek und zurück 41 sm



Törn 1

1 Woche Segeln mit Stefan Boddengewässer Ost 12.-20 Juni 194 sm

12-13. Hafentag wegen zuviel Wind
14.6. Schaprode-Prerow 34 sm
15.6. Prerow-Dierhagen 20 sm
16.6. Dierhagen-Barhöft 33 sm
17.6. Barhöft-Hiddensee außenrum-Ralswiek 35 sm
18.6. Ralswiek-Zingst 44 sm
19.6. Zingst-Schaprode 28 sm


Aus dem Logbuch:

14.6.

1100 abgelegt vor Top und Takel 3 kn
1130 Höhe Surendorf unter Motor, Wind Ost 5-6 in Böen 7 Bf, setzen zur Stabilisierung der Welle seitlich noch etwas Fock
12.45 endlich können wir Richtung Barhöft einschwenken, Wind und Welle achterlich Motor aus, Fock zur Hälfte gefiert 5-6 Kn
1320 Barhöft passiert, begegnen Segler aus Schaprode, weiter Richtung Zingst
1515 Tonne Grabow 51 passiert, Wind und Welle nehmen zu, alles achterlich,
leicht steigender Luftdruck 1015
1745 Meiningenbrücke passiert
1915 Prerow festgemacht 34 sm

15.6.

1115 Prerow abgelegt 1018 NO 3, motoren den Prerostrom lang
1200 Groß gesetzt, fahren über Bodstedter Bodden mit 3.7 Kn Richtung Nadelstrom, schönes Segeln
1350 Neuendorf querab...mit Halbwind bis 4.3 kn, sehr schöne Landschaft
1600 Dierhagen festgemacht 20 sm

16.6.

1200 Leinen los und erst mit Groß und dann gereffter Fock laaangsam Richtung Meiningenbrücke, schade um den guten Wind aber wir kommen vorher ja nicht durch, daher brauchen wir vor Top und Takel und manchmal kleiner Fock bei NW 3 gute 5 Stunden zur Brücke

1800 Brücke passiert, Groß gesetzt und volle Fahrt voraus nach Barhöft,
Wind leider abnehmend, gute
4 kn bei 3 NW, schönes Segeln mal raumer und dann halber Wind, Fahrwasser zum Bock Sonnenuntergang, Wind fast auf null, bergen Segel und tuckern das Stück in den Hafen
2230 Barhöft festgemacht 33 sm

17.6.

0930 Barhöft abgelegt, umlaufend 1-2 1014 hPa, heute Motortag, Barhöft eine Kloschüssel für über 100 Segler und teuer und laut, fahren Richtung Ostsee raus, erst mal an Hiddensee lang, Strömung gegen uns, Ostsee spiegelglatt
1100 kurz vorm Dornbusch Kapeffekt mit Wind 3 und guter Welle von vorne
1115 gegenan rund Rügen erscheint sinnfrei, daher Planänderung und neues Ziel Ralswiek , Motor aus und Fock gesetzt 4kn mit jetzt Halbwind, es sollte halt nicht sein der Ostwind war schneller
1140 doch wieder Kurs Lohme
1250 Entscheidung doch Ralswiek
1600 Höhe Breege endlich Motor aus und Fock gesetzt 4 kn,
segeln Richtung Steilküste Lietzow,
dann Ralswiek
1900 festgemacht 35 sm

18.6.

0700 Ralswiek abgelegt NO 3-4 1012 hPa wolkig, kurz rausmotort und Groß gesetzt, 4.5 kn, schönes Segeln Richtung Hiddensee
1145 Schaprode querab, es geht gut voran, unser neues Ziel ist wieder Zingst
1330 Fock dazu gesetzt, Wind nimmt auf 3 ab, Barhöft voraus bedeckt
1400 schönes Segeln auf der Grabow und im Barther Bodden...Wind lässt langsam nach, Nieselregen
1830 in Zingst festgemacht 44sm

19.6.

1300 Ablegen Zingst, bedeckt und Regen 1005 hPa NW 2-3
1600 ab Barhöft stark diesig
1815 Festgemacht Schaprode 28 sm




30.6.-9.7. Schaprode/Ralswiek Familienurlaub
30.6.-1.7. Übernachtung Hafen Schaprode wegen zuviel Wind
2.7. Überführung Schaprode-Ralswiek 21 sm
fast alles schön mit achterlichem Wind gesegelt
9.7. Überführung Ralswiek Schaprode 21 sm
leider komplett motort



Törn 2

10.-13.7. Zwischendurch Binnentörn mit der Ixylon, einem zweiten Motorboot, zwei Erwachsenen und zwei Kindern
Märkische Umfahrt in 4 Tagen im Uhrzeigersinn ca. 180 km

1. Tag Karolinenhof-Berkenbrück
2. Tag Berkenbrück-Beeskow
3. Tag Beeskow-Bootsschleppe nach Märkisch Buchholz
4. Tag Märkisch Buchholz-Karolinenhof



Törn 3

17.7.-20.7. Rund Rügen Einhand gegen den Uhrzeigersinn

17.7. Schaprode-Ankerplatz Puddemin 28 sm

Bin gegen 13.30 Uhr in Schaprode angekommen und habe sofort das Boot klar gemacht, noch schnell Wasser und Benzin gebunkert und raus. Sommerwetter pur. Strahlend blauer Himmel und Wind von achtern...was will man mehr. Das erste mal in diesem Jahr kommt Sommerfeeling auf...

18.7. Puddemin-Lohme 39 sm

In der Nacht statt Ruhe ne Technoparty...mache daher früh los. Alles spiegelglatt. Schön ist es und endlich auch mal warm. Motore zum Großen Stubber um endlich mal zu schauen, ob dort wirklich Robben sind. Und sie da, sie sind da. Machen mächtig Geräusche und sonnen sich auf den Steinen. Weiter geht es Richtung Landtief. Ab Nordperd endlich Wind zum Segeln und mit Vollzeug geht es weiter. Treffe vor Sassnitz die ausfahrende Povl Anker. Sie fährt hinter mir durch. Schöner alter Kasten mit vielen Erinnerungen. Beim Kreidefelsen bleibt leider der Wind weg, dafür Kreuzseen. Also weiter das kurze Stück nach Lohme rein mit Motor. Anlegen alleine immer etwas fummelig. Hafenmeister erzählt von seiner Vergangenheit(kenne die Geschichten schon) und preist sein Bier an. Bin doch ganz schön ko....war ein langer Tag. Liege in der Plicht, genieße die Sonne und das Treiben im Hafen. Irgendwie wirkt dieser Hafen auf mich immer etwas skandinavisch...wie auf Bornholm oder so. Fairer Preis, alles gut.

19.7. Lohme-Ralswiek 41 sm

Entscheide mich kurz vor dem Dornbusch doch dazu aufgrund der Wetterprognose Ralswiek anzusteuern, da ich dort noch einige Zeit mit der Familie verbringen möchte. Wieder ein langer Schlag, aber schön.



22.7.-31.7. Hafen Ralswiek Urlaub mit Familie



Törn 4

Rund Rügen mit Lennart gegen den Uhrzeigersinn:

3.8. Ralswiek-Schaprode 21 sm
4.8. Schaprode-Puddemin 21 sm
5.8. Puddemin-Zecherin 23 sm
6.8. Zecherin-Lohme 35 sm
7.8. Lohme-Ankerplatz auf Grabow 45 sm
8.8. Ankerplatz Grabow-Schaprode 19 sm


3.8. Es ist soweit, das Wetter ist top und auch die weiteren Prognosen. Daher könnte es diesmal endlich klappen, dass ich mit meinem 12 jährigen Sohn Lennart endlich mal zusammen rund Rügen segeln kann. Schon lange hatten wir uns darauf gefreut, aber zu oft war das Wetter zu schlecht, um sicher mit Kind und Jolle die Insel zu runden. Die Jahre gingen ins Land. Aber mit 12 Jahren ist er jetzt schon erfahren und umsichtig genug, um mit ihm gemeinsam eine Runde zu drehen. Er ist mit diesem Boot aufgewachsen und kennt alle wichtigen Bestandteile und bewegt sich auch sicher bei Seegang. Also heißt es gemeinsam Leinen los und wir schauen mal...Es ist wenig Wind für die Tage angesagt, dass bedeutet wenig Welle. Das ist gut, aber leider auch wenig zu segeln. Und so tuckern wir erst mal gegen Mittag von Ralswiek aus mit West 2-3 bei leichter Bewölkung Richtung Wittower Fähre, dem Sonnenuntergang entgegen. Wir ordnen unser Gepäck und ich weise ihn in die Sicherheitsmaßnahmen ein. Lennart steuert zielsicher durch die Fahrrinnne und auch das Kartenlesen stellt für ihn inzwischen kein Problem mehr dar. Nach der Wittower Fähre wird es doch schon sehr dunkel. Es ist ein spektakulärer Sonnenuntergang über Hiddensee und wir tuckern mit dem letzten Licht des Tages in den Hafen Schaprode. Noch schnell was essen und dann ab in die Koje. 21 sm

4.8. Die Sonne lacht, es ist Hochsommer. Noch schnell Brötchen gekauft und gefrühstückt und dann geht es los Richtung Stralsund. Diesmal ist der Wind zwar schwach, aber aus der richtigen Richtung und so segeln wir mit vollen Segeln Richtung Stralsund. Lennart ist öfter an der Pinne und sehr aufmerksam, was den anderen Schiffsverkehr angeht. Das macht er wirklich gut. Mit der Segelstellung und dem Wind hat er auch schnell raus. Vor Stralsund bergen wir die Segel und lassen uns treiben und warten auf die 15.20 Uhr Öffnung der Ziegelgrabenbrücke. Die Durchfahrt ist immer spannend. Diesmal sind viele Segler in beiden Richtungen unterwegs. Hinter der Brücke setzen wir wieder Segel und fahren langsam, aber stetig Richtung Ankerbucht bei Puddemin durch den Strelasund. Es ist ein Traumwetter. Sichten ein kleines U-Boot im Strelasund, welches uns entgegen kommt...Kurz vor der Bucht macht Lennart den Anker klar und ab ins Wasser damit. Wir sind nicht allein und neben einem großen Traditionssegler liegen auch noch diverse andere Boote in der Bucht. Ein schöner Tag geht schön zu Ende. 21 sm

5.8. Werden durch die Sonnenstrahlen geweckt. Frühstücken in Ruhe und besprechen die Weiterfahrt. Der Wind hat etwas aufgefrischt und kommt heute vorlicher bei unserem Kurs Richtung Usedom. Wir werden sehen. Erstmal Anker auf und Segel gesetzt. Lennart sitzt an der Pinne und steuert uns aus dem Strelasund auf den Greifswalder Bodden, während ich nochmal die Wetterdaten studiere. Langsam frischt es zunehmend auf. Bei SW 4 reffe ich das Groß und wir kommen mit 5 Kn gut und sicher unserem Ziel entgegen. Lennart ist jetzt doch etwas beeindruckt auf dem Greifswalder Bodden von soviel Wasser und Welle und den Kräften an Pinne und Segel. Aber er hält sich tapfer. Als wir Höhe Peenefahrwasser sind bergen wir die Segel und tuckern Richtung Peenemünde. Dort machen wir eine eigene Hafenrundfahrt und schauen U-Boot, Schnellboot und sonstige Boote. Danach geht es entspannt weiter Richtung Zecherin. Treffen dort Freunde und genießen den gemeinsamen Abend. 23 sm

6.8. Der Wind scheint auf unserer Seite zu sein und die Wetterprognosen scheinen sich ausnahmsweise mal zu bewahrheiten. Der Wind dreht mit und soll auch wieder etwas auffrischen. So starten wir nach ausgiebigem Frühstück guter Dinge erst mal mit Motor Richtung Knaakrückenrinne und haben schon mal das Groß dazu gesetzt. Höhe Thiesow frischt der Wind dann aus Ost auf und wir setzen alle Segel und passieren Landtief. Nun kommt Segeln wie in der Südsee. Mit raumen Winden treibt es uns bei leichtem Wellengang stetig an der Küste entlang Richtung Stubbenkammer. Lennart ist nun das erste mal so weit draußen und sichtlich beeindruckt. Erscheint jedoch zum Glück keinerlei Unbehagen zu spüren und so erleben wir sehr schöne chillige Stunden. In der Ferne ist sogar der rasende Roland zu hören und überall volle Stränden mit Urlaubern. Regelmäßig treffen wir auf andere Segler. Bei Stubbenkammer ist dann leider der Wind weg und der Schwell bleibt. Also tuckern wir wieder mit Motor weiter. Lennart ist beeindruckt von dem Anblick der Kreidefelsen aus dieser Perspektive. Sichten und bergen einen Badeball und tuckern nach diesem überdurchschnittlich schönen Segeltag in den Hafen von Lohme. Als wir festgemacht haben kommt ein Traditionssegler rein. Es ist die Albin Köbis. Welch ein Zufall. den Eigner kenne ich und wir reden dann noch eine Weile am Steg, bevor die Sonne über Arkona versinkt . War ein ganzschöner Schlag heute. Und erstaunlicher Weise ist Lennart nicht langweilig geworden. Er hat scheinbar seinen Rhytmus gefunden und kann sich dem Zauber der See trotz Handy nicht ganz entziehen. Das freut mich, so kann es weiter gehen. Schnell noch was kochen und dann endlich schlafen. 35 sm

7.8. Legen diesmal früh ab, da wir heute an der Außenseite von Hiddensee Richtung Barth wollen. Leider ist heute erst mal zu wenig Wind und es ist auch wieder ausreichend Schwell. Daher tuckern wir einen Strich Richtung Vitt bei Arkona. Da wir erst vor kurzem mit der Familie in diesem ehemaligen kleinen Fischerdorf waren, wollte ich nun auch mal vom Wasser her umgekehrt die Touris anschauen. Fahren dicht ran und könnten uns fast mit den Touris unterhalten. Da wir das einzige Boot so nah dran sind, werden wir zwangsläufig zum beliebten Fotomotiv. Tuckern dann an der Küste entlang der alten Svantevitfestung den Leuchttürmen entgegen. Passieren Arkona, Lennart kennt das alles von Land und findet es spannend aus dieser neuen Perspektive. Langsam frischt der Wind auf und wir setzen alle Segel Richtung Dornbusch. Leider wärt es nur kurz und wir müssen wieder motoren. Passieren Leuchtfeuer Dornbusch und können endlich Segeln. Schön am türkisen Strand zum Leuchtfeuer Gellen ( 5. Leuchtturm heute) runter, am Bock hart am Wind bei 3 Kn Gegenströmung gerade so durchgedengelt und ab Barhöft mit achterlichem Wind Richtung Grabow. Hinter uns überfährt ein Plattbodenschiff komplett eine rote Tonne danach fehlt das Topzeichen. Lassen dann in der Grabow den Anker fallen. Ist zwar etwas ungünstig bei der Windlage, aber das wird sich die Nacht sicher wieder beruhigen. Sind nach diesem langen Schlag geschafft, aber glücklich. So viele schöne Eindrücke und Lennart ist gar nicht langweilig geworden, da es immer irgendwas zu tun gibt. Segel setzen/bergen, Kurs halten, Karte lesen, Landschaft schauen usw. Es war wieder ein traumhafter Segeltag. Wir fallen schnell in die Koje und in einen tiefen Schlaf. 45 sm

8.8. Am nächsten Morgen werden wir wieder durch die Sonne geweckt. Es ist absolute Windstille und am Anfang etwas diesig. Tolle Atmosphäre. Wir frühstücken in Ruhe und langsam überkommt uns Wehmut. Gerade haben wir uns so richtig eingespielt und schon bricht der letzte Tag des Törns an. Aber es hilft ja alles nichts. Die Ferien neigen sich dem Ende und so heißt es Anker auf und wir tuckern gemütlich an Barhöft vorbei und in Sichtweite von Stralsund Richtung Schaprode. Und da schließt sich wieder der Kreis.

164 sm in 6 Tagen liegen in unserem Kielwasser. Wir haben Rügen und Hiddensee gerundet und hatten ein Traumwetter zum Segeln. Diesmal hat alles gepasst. Lennart und ich sind mehr als zufrieden. Es war ein schöner Vater-Sohn-Törn. 23 sm



11.-16.8. Urlaub mit Familie ohne Lennart zum zweiten mal Schaprode Zeltplatz

5 Übernachtungen auf dem Boot,top Wetter



Törn 5

5.-12.9. Binnen mit der Ixylon zum zweiten mal Märkische Umfahrt mit Stefan ca. 270 km
leider nur bis Leibsch, (wegen Wassermangel in der Spree schleuse gesprerrt) über Schwielochsee gesegelt und auch auf der Spree und dann Richtung Eisenhüttenstadt und zurück über Oder-Spree-Kanal

1.Tag Karolinenhof-Große Tränke

2. Tag Große Tränke- wilder Platz vor Beeskow

3. Tag Wilder Platz-Wasserwanderrastplatz Kossenblatt

4.Tag Kossenblatt über fast Leibsch(Schleuse gesperrt) zurück nach Wasserwanderrastplatz Werder/Spree

5.Tag Werder/Spree-Wasserwanderrastplatz Kummerow

6.Tag Kummerow segeln auf dem Schwielochsee bis Jessern und wieder nach Kummerow

7.Tag Kummerow-Richtung Eisenhüttenstadt bis Schlaubehammer und dann Übernachtung in Kaisermühl bei 2 Grad

8.Tag Kaisermühl-Große Tränke

9.Tag Große Tränke über Krossinsee und Zeuthener See nach Karolinenhof

gut 25 Liter Sprit ca. 13 Schleusen und mindestens 25 mal Mast gestellt/gelegt, stellenweise Nachts seeehr kalt (2 Grad)



Törn 6

Einhand in den Spätsommer

14.9. Schaprode-Ralswiek 23 sm
15.9. Ralswiek-Ankerplatz Barhöft rund Hiddensee 36 sm
16.9. Ankerplatz Barhöft-Schaprode 13 sm



Törn 7

21.9. Schaprode- Barhöft 13 sm
22.9. Barhöft-rund Hiddensee- Ralswiek 37 sm
23.9. Ralswiek-Schaprode 22 sm

12.10./13.10 Boot aus dem Wasser und zurück nach Hause getrailert 2 sm



Insgesamt 2020: 712 sm und ca. 450 km / 54 Übernachtungen auf dem Wasser

Jetzt ist es Anfang 2021 und die Lage ist coronamäßig leider immer noch nicht besser. Es wird geimpft, aber es wird sehr lange dauern, bis das alte Leben wieder zur Normalität wird. Maske tragen, kaum Menschen treffen, Reisebeschränkungen....das wird uns wohl leider noch eine Weile begleiten.
Dieses Naturereignis zeigt einem deutlich, wie schnell unser gewohntes System komplett aus den Fugen gerät und die geliebte Freiheit vorbei sein kann....

hoffen wir das Beste für dieses Jahr.

In diesem Sinne: Reise, Reise...

Törn 1 Boddengewässer mit Stefan, Juni 2020



Törn 1 Boddengewässer mit Stefan, Juni 2020



Törn 1 Boddengewässer mit Stefan, Juni 2020



Törn 1 Boddengewässer mit Stefan, Juni 2020



Törn 1 Boddengewässer mit Stefan, Juni 2020



Törn 1 Boddengewässer mit Stefan, Juni 2020



Törn 1 Boddengewässer mit Stefan, Juni 2020



Törn 1 Boddengewässer mit Stefan, Juni 2020



1. Binnentörn mit Ixy BITTE BILD KLICKEN!!!



Törn 2 Einhand rund Rügen, Juli 2020



Törn 2 Einhand rund Rügen, Juli 2020



Törn 2 Einhand rund Rügen, Juli 2020



Törn 2 Einhand rund Rügen, Juli 2020



Törn 2 Einhand rund Rügen, Juli 2020



Törn 2 Einhand rund Rügen, Juli 2020



Törn 2 Einhand rund Rügen, Juli 2020



Törn 2 Einhand rund Rügen, Juli 2020



Törn 2 Einhand rund Rügen, Juli 2020



2. Binnentörn mit Ixy, BITTE BILD KLICKEN !!!



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 3 Rund Rügen mit Lennart, August 2020



Törn 4 Einhand Ralswiek und rund Hiddensee



Törn 4 Einhand Ralswiek und rund Hiddensee



Törn 4 Einhand Ralswiek und rund Hiddensee



Törn 4 Einhand Ralswiek und rund Hiddensee



Törn 4 Einhand Ralswiek und rund Hiddensee



Törn 5 Einhand Schaprode, Ralswiek, rund Hiddensee



Törn 5 Einhand Schaprode, Ralswiek, rund Hiddensee



Törn 5 Einhand Schaprode, Ralswiek, rund Hiddensee



Törn 5 Einhand Schaprode, Ralswiek, rund Hiddensee



Törn 5 Einhand Schaprode, Ralswiek, rund Hiddensee



Törn 5 Einhand Schaprode, Ralswiek, rund Hiddensee



Törn 5 Einhand Schaprode, Ralswiek, rund Hiddensee



Törn 5 Einhand Schaprode, Ralswiek, rund Hiddensee



Saisonende im Oktober 2020